Lachse in der Hagener AU

2019 ist das Jahr des atlantischen Lachses Salmo Salar. Der VEFPU hat dieses zum Anlass genommen eine Initiative zur Ansiedlung des Lachses in der Hagener Au zu starten. Dieses ehrgeizige Ziel soll in den nächsten 10 Jahren erreicht werden. Die Voraussetzungen für die Ansiedlung des Lachses sind derzeit zwar noch nicht gegeben, dieses wird allerdings mit Umsetzung der geplanten Maßnahmen zur Erreichung der vollständigen Durchgängigkeit der Hagener Au bald gegeben sein. Zum einen wird das Wehr in Lutterbek umgebaut, zum anderen muss das Wehr in der Ortsmitte von Probsteierhagen beseitigt werden.

Die Hagener Au bietet dann ideale Bedingungen für Lachs und Meerforelle, dieses gilt dann ebenfalls für die Salzau, die mit ihren kiesigen flachen Bereichen ideale Laichbedingungen aufweist.

Wehr in der Ortsmitte Probsteierhagens
Lutterbeker Wehr, Blick flussabwärts

Für den Umbau des Wehres in Probsteierhagen gibt es eine Umsetzungsplanung, allerdings gibt es derzeit noch technische Probleme, die gelöst werden müssen. Für das Lutterbeker Wehr gibt es keine technischen Probleme, hier fehlt es aktuell noch an der Umsetzungsgeschwindigkeit.

Die komplett durchgängige Hagener Au bietet zukünftig ideale Bedingungen für Lachs und Meerforelle. Dieses gilt dann ebenfalls für die Salzau, die mit ihren kiesigen Bereichen ideale Laichbedingungen aufweist und über die Hagener Au und den Passader See vor allem für Lachse gut erreichbar ist.
Sobald eine verlässliche Umsetzungsplanung zum Rückbau der Wehre vorliegt, kann mit der Ansiedlung von Lachsen bereits 2 Jahre vor Umsetzung der Maßnahmen begonnen werden. Dazu wird in den ersten 5 Jahren des Projektes Lachslaich aus einem Ostseezufluss benötigt. Dieser Laich wird vom VEFPU ausgebrütet und die Lachse werden als Parr an geeigneten Stellen ausgesetzt. Vier Jahre nach dem ersten Besatz ist mit den ersten Rückkehrern zu rechnen. Diese sollen dann zunächst für die Laichgewinnung genutzt werden. Je nach Rückkehrerquote und Bestandsentwicklung werden wir den weiteren Besatz steuern. Idealerweise haben wir nach 10 Jahren einen sich natürlich reproduzierenden Lachsbestand und können auf jede Form des Besatzes verzichten.

Der VEFPU gründet für dieses Vorhaben ein eigenes Projekt, welches eng mit dem Projekt Hagener Au zusammenarbeitet.

Zweiter VEFPU Stammtisch mit reger Teilnahme

Der VEFPU Stammtisch hat wie geplant am Freitag, den 16. August im Heikendorfer Sportverein unter reger Beteiligung von Mitgliedern und Interessierten stattgefunden. Erfreulich auch das Interesse am Naturschutz von Olli und Lasse. Die beiden 13 jährigen sind über die VEFPU Homepage auf unseren Verein aufmerksam geworden. „Wir wollen uns einfach mal über den Verein informieren und vielleicht etwas für die Meerforelle tun“, so beide unisono.

Schwerpunktthema des Stammtisches war der am Vortag von der Gemeinde einstimmig verabschiedete Maßnahmenplan für die Heikendorfer Mühlenau und die Beauftragung des VEFPU mit der Umsetzung der Maßnahmen 1 bis 11. Ein besonderer Dank ging in diesem Kontext an unseren 2. Vorsitzenden Sven Lange für seinen nimmermüden Einsatz, diesen Gemeindebeschluss mit entsprechender Gremienarbeit zu begleiten. Sven stellte den Maßnahmenplan vor. Dabei wurde die Umsetzung der Einzelmaßnahmen dann auch intensiv besprochen. Im folgenden einige Highlights zu ausgewählten Maßnahmen.

Wassermesskonzept: Das Wassermesskonzept ist bereits erstellt. Die Messungen werden unter der Führung von unserem Biotopwart Tim Thurau durchgeführt. Dazu wird Tim zu einen ersten Schulungstermin die zahleichen Freiwilligen einladen. Dabei wird den Teilnehmern die Handhabung der Meßgeräte beigebracht, damit sie diese später professionell einsetzen können.

Laichplatzkartierung: Die Laichplatzkartierung der Meerforelle wird von November bis Januar unter der Leitung von Lars Wode erneut durchgeführt. Auf Anregung des Stammtisches wird das Kartierungsgebiet von der Region Probstei auf die Region Eckernförde erweitert. Es wird dazu eine Exkursion zu ausgewählten Fließgewässern der Region Eckernförde im November von Lasse organisiert. Ziel dabei ist es einerseits die Gewässer auf ihre Eignung zu prüfen und gleichzeitig das Vorgehen und die Methodik der Laichplatzkartierung den Teilnehmern nahe zu bringen. Die Teilnehmer werden dadurch in die Lage versetzt, die Kartierungen eigenständig durchzuführen.

Nistkästen für Eisvögel: Jörg hat sich bereit erklärt den Bau der Nistkästen voranzutreiben. (Hintergrund: Eisvogelbrutkästen sind aufwendig in der Herstellung und kostenintensiv. Hier wird noch nach Fördermitteln gesucht.) Die Aufstellung der Nistkästen muss bereits im Winter deutlich vor Start der Brutsaison erfolgen.

Müllsammeln: Wir wollen auch dieses Jahr im Rahmen der von der Gemeinde initiierten Müllsammelaktion die Heikendorfer Mühlenau sauber halten. Die Organisation übernimmt Fiete. Darüber hinaus wollen wir uns als VEFPU an Müllsammelaktionen an der Hagener Au beteiligen. Unser Projektleiter Philiph begrüßt das sehr und übernimmt hierfür die Organisation. Die Termine werden rechtzeitig auf unserer Webseite kommuniziert.

Strukturverbessernde Maßnahmen an der Heikendorfer Mühlenau: Diese Maßnahmen werden unter der Führung unseres Technikwartes Basti geplant. Um Störungen z.B der Meerforellen zu vermeiden, werden erste Umsetzungen aller Voraussicht nach erst im Mai 2020 gestartet. Wir werden uns im Vorfeld vergleichbare bereits umgesetzte Maßnahmen ansehen, um Gutes zu übernehmen und Fehler zu vermeiden.

Der nächste VEFPU Stammtisch ist für November angedacht. Markus Meller übernimmt wieder die Organisation und hofft wieder auf eine gute Beteiligung.

Mündung Hagener Au

  • Die Mündung der  Hagener Au ist seit dem 14. November wieder frei. Der komplette Mündungsbereich war durch die auflaufende Welle der letzten Hochwasser versandet. Die Versandung und damit einhergehende Verstopfung ist nur in einer verbauten Mündung mit Dammfunktion möglich,wie es bei der Hagener Au der Fall ist. In naturnahem Zustand würde das Wasser seinen Weg finden.

Durch Hochwasser versandeter Mündungsbereich mit Sickerwasseraustritt.

Abbildung 1 zeigt den versandeten Mündungsbereich der Hagener  Au. Aktuell ist die Durchgängigkeit von besonderer Wichtigkeit, da die Meerforellen  auf ihrem Migrationshöhepunkt sind. Die versandete Mündung verhindert das Erreichen der Laichplätze. Vor diesem Hintergrund haben engagierte VEFPUianer den Spaten in die Hand genommen und die Mündung freigeschaufelt. Den lohn der Arbeit sieht man auf folgendem Bild.

Die Mündung ist wieder durchgängig.

Abbildung 2 zeigt den Weg für die Meerforellen aus der Ostsee zu ihren Laichplätzen.

Projektleiter Hagener Au

Projektleiter Hagener Au

Das Projekt Hagener Au wird ab sofort von Philiph Naumann geleitet. Herr Naumann ist in Probsteierhagen groß geworden und kennt die Gewässersysteme rund um die Hagener Au sehr gut. Als aktives Mitglied des VEFPU  sieht er als vorrangige Maßnahme für die Hagener Au die Herstellung der longitudinalen Durchgängigkeit.
Eine Herzensangelegenheit ist für Herrn Naumann der europäische Flusskrebs. Noch in den 90er Jahren hat er diesen selbst in der Salzau gesichtet. Die Etablierung einer stabilen Population des europäischen Flusskrebses sieht er dabei als langfristiges und machbares Ziel. Kernproblem dabei ist die Eindämmung der Krebspest, welche durch den amerikanischen Flusskrebs im 19. Jahrhundert eingeschleppt wurde. Die Krebspest hat den europäischen Flusskrebs mittlerweile fast komplett ausgerottet. Wenige Inselvorkommen sind noch vorhanden. Diese gilt es zu identifizieren und aufzubauen.
Der Vorstand des VEFPU sieht Herrn Naumann als ideale Besetzung für die Position des Projektleiters an. Als Volljurist und Naturschützer bringt er die notwendigen fachlichen Voraussetzungen mit. Der Vorstand wünscht Herrn Naumann viel Erfolg bei dem wichtigen Projekt und wird natürlich tatkräftig unterstützen.

Wehr an der Hagener AU

Umweltbeirat Probsteierhagen hat am 24.09 im Schloß Hagen getagt

Im Rahmen der Umweltbeiratssitzung der Gemeinde Probsteierhagen wurde unter anderem der Umbau des Wehrs in der Ortsmitte besprochen.

Auf Grund der baulichen Rahmenbedingungen wird eine Sohlgleite in Schüttbauweise nicht umgesetzt werden können. Derzeit wird diskutiert , welche ökologisch sinnvollste Lösung genutzt werden soll. Ein Fischpass scheint derzeit die sinnvollste Lösung zu sein, um nicht nur den anadromen und katadromen Fischen die Migration zu erlauben, sondern auch kleinlebewesen.

Um die Hagener Au von der Mündung bis zur Quelle durchgängig zu machen, ist zusätzlich der Umbau des Lutterbeker Wehrs erforderlich. Auch diese Umbaumaßnahme ist Teil der Planung der zuständigen Behörde im Umweltministerium zwecks Verbesserung des Zustands der Fließgewässer in Schleswig- Holstein, war aber natürlich nicht Thema des Probsteierhagener Umweltbeirates.