Wiederansiedlung europäischer Flusskrebs

Projektname: Wiederansiedlung des europäischen Flusskrebs Astacus astacus in den Fließgewässern der Probstei und Umgebung

Projektleiter: Jörg Hantelmann, Dr. Kai Lehmann

Ausgangssituation: Der europäische Flusskrebs hat in ganz Europa und damit auch in ganz Schleswig-Holstein sein natürliches Verbreitungsgebiet. Durch die Ansiedlung nordamerikanischer Flusskrebsarten insbesondere des Camber- und des Signalkrebs ist der europäische Flusskrebs inzwischen vom Aussterben bedroht.
Zum einen haben die fremden Krebsarten mit der Krebspest eine Krankheit eingeführt gegen die sie selbst zwar immun sind, für den europäischen Flusskrebs ist sie allerdings eine innerhalb kürzester Zeit tödliche Krankheit.
Zum anderen haben die Nordamerikaner eine deutlich höhere Vermehrungsrate als der europäische Flusskrebs. Letzterer unterliegt dabei der eingewanderten Konkurrenz.

In Schleswig-Holstein gibt es noch eine Handvoll nachgewiesener Populationen des europäischen Flusskrebses. Genetische Untersuchungen haben eine extrem große genetische Varianz dieser Populationen im Vergleich zu südlicheren Populationen gezeigt. Die Ursache dafür ist unklar, zeigt allerdings den hohen ökologischen Wert unserer regionalen Populationen.

Zielsetzung des Projektes
Es soll in den Gewässern der Region eine Initiative zum Schutz des europäischen Flusskrebses gestartet werden. Dazu werden zunächst bis Ende 2023 alle regionalen Fließgewässer von der Hohenfelder Au bis zur Heikendorfer Mühlenau auf 4 wesentliche Punkte untersucht:

1.) Prüfung auf bereits vorhandene Populationen von Astacus astacus und anderen Flusskrebsarten

2.) Ökologische Eignung der Gewässer für europäische Flusskrebse

3.) Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Eignung der Gewässer für Astacus Astacus

4.) Identifizierung von regionalen Gewässern zwecks Wiederansiedlung des europäischen Flusskrebses und Durchführung von entsprechenden Wiederansiedlungsvorhaben.

Beschreibungen und Unterscheidungsmerkmale zu den bei uns vorkommenden Flusskrebsarten Kamberkrebs, Signalkrebs und europäischer Flusskrebs finden sie auf der Seite des ASV Schleswig unter diesem link:

Edelkrebs-Projekt – Startseite ASV-Schleswig

Weitere Informationen zum Projekt folgen zeitnah zum Projektstart am 25. September